Ursachen beim Mann I

Beim Mann kommt es vor allem auf die Samenzellqualität an.

Diese läßt sich mittels einer Samenprobe (Spermiogramm) ermitteln.

Empfohlen wird eine sexuelle Enthaltsamkeit (Karenzzeit) von drei bis fünf Tagen vor der Probenabgabe:

Worauf wird vor allem geachtet:

  1. Die Samenzellmenge
  2. Die Beweglichkeit der Samenzellen (Mobilität)
  3. Das Aussehen der Samenzellen ( Morphologie)

Darüber hinaus werden noch weitere Untersuchungen, wie z.B. die Prüfung der Langzeitbeweglichkeit, die Möglichkeit der Konzentration der Samenzellen für ggf. eine Insemination und eine Hormonanalyse durchgeführt.

Spezialanalysen:

  • MSOME Spermiogramm
  • Bestimmung des DFI
Anatomie der mänlichen Geschlechtsorgane
Anatomie der mänlichen Geschlechtsorgane

Ursachen beim Mann II

Seit einiger Zeit können wir als erstes Kinderwunschzentrum in Berlin/Brandenburg zwei innovative Spezialanalysen anbieten:

MSOME Spermiogramm (Motile Sperm Organelle Morphology Examination)

Anstatt der üblichen 400-fachen Vergrößerung können mit unserem speziellen IMSI–Mikroskop 6600-fache Vergrößerungen erreicht werden um Auffälligkeiten, Strukturen an Spermien zu entdecken, die in einem normalen Spermiogramm nicht erkannt werden können. Auf dieser Basis können unnötige Behandlungen wie z. B. Verkehr zum Optimum, Inseminationen oder eine IVF vermieden werden, was Zeit, unnötige Enttäuschungen und Kosten ersparen kann. 

Bestimmung des DFI (DNA – Fragmenations Index)

Es ist bekannt, dass Spermien, deren DNA fragmentiert ist, d.h. Strangbrüche aufweisen, zu geringeren Befruchtungsraten, schlechterer Embryonenentwicklung und zu gehäuften Aborten führen können.

Die Bestimmung des DFI kann somit eine Hilfestellung bei der Auswahl der Therapie sein.