Hormonbehandlung bei Kinderwunsch

Hormone sind Botenstoffe, über die verschiedene Funktionen im Körper gesteuert werden.

Bei der Kinderwunschbehandlung kommt ihnen eine entscheidende Rolle zu.

Eine Behandlung mit Hormonen dient zum Steuern der Funktion der Eierstöcke.

Es werden in der Regel körperidentische Hormone eingesetzt. Einige Hormone steuern den Zyklus, andere lösen den Eisprung aus, damit es zur Befruchtung der Eizelle kommen kann oder unterstützen nach dem Eisprung die Einnistung von Embryonen.

Die am meisten eingesetzten Hormone sind:

FSH

Das Follikel-Stimulierende-Hormon (FSH) ist ein Hormon, das in der Hirnanhangsdrüse produziert wird und den Zyklus mittels Reifung und Wachstum der Eibläschen steuert.

Da das FSH nur eine sehr geringe Halbwertszeit hat, wird es stets in Spritzen-Form verabreicht und unter die Haut gespritzt.

Diese Spritzen zur Stimulation werden von den Frauen selbst angewandt – man muss dazu nicht in die Arztpraxis gehen. Die Kontrolle der Wirkung der Hormone auf die Eierstöcke erfolgt dann per Ultraschall im Kinderwunschzentrum.

Zusätzlich zu der Einweisung durch das Ceres Kinderwunschzentrum haben wir in unserer Mediathek ein Lehrvideo zur Hormonbehandlung online gestellt.

LH

Das Luteinisierendes Hormon (LH) wird ebenfalls in der Hirnanhangsdrüse produziert.

Wenn das Eiblässchen eine ausreichende Grösse hat, kommt es zum steilen Anstieg des LH Wertes und im weiteren Verlauf zum Eisprung. Jetzt kann die nunmehr reife Eizelle erfolgreich befruchtet werden.

Die Hormonbehandlung der Eierstöcke im Rahmen einer Therapie bei Kinderwunsch macht sich die LH Wirkung zu Nutzen, um punktgenau den Eisprung des Follikels auszulösen, die Eizellreifung anzustossen und um die Gelbkörperhormon (Progesteron) Produktion zu unterstützen.

Progesteron

Das Gelbkörperhormon (Progesteron) wird in dem Eiblässchen (Follikel) nach dem Eisprung produziert und hat mehrere sehr wichtige Funktionen, die für die Einnistung der befruchteten Eizelle sehr wichtig sind.

Progesteron sorgt für die Transformation der Gebärmutterschleimhaut, damit sich ein Embryo überhaupt einnisten kann.

Beim Kinderwunsch ist ein ausreichend hoher Progesteron Spiegel entscheidend dafür, dass die Schleimhaut bei Eintritt einer Schwangerschaft nicht abgestossen wird.

Viele Frauen haben einen Gelbkörper Hormon Mangel, was sich in Form von Zwischen- und Schmierblutungen zeigt.

Die Hormontherapie mit Progesteron kann von der Ärztin / dem Arzt zur vaginalen oder oralen Gabe rezeptiert werden.

Grundsätzlich gilt:

  1. Hormone müssen immer beim Kinderwunsch nach einem individuell abgestimmten Hormontherapie Plan verabreicht werden.
  2. Abhängig von der geplanten Kinderwunsch Therapie, wie zum Beispiel einer Zyklusoptimierung, einer Insemination oder einer IVF / ICSI Therapie, wird von den Ärzten und Ärztinnen vom Ceres Kinderwunschzentrum, ein persönlicher Behandlungsplan erstellt.

Im Vorfeld wird stets ein individuelles Beratungsgespräch geführt, in dem die sehr seltenen Nebenwirkungen erklärt und auf Ängste und Vorbehalte einer Hormonbehandlung eingegangen werden.

Hormonstimulation „kurzes Protokoll“
Hormonstimulation „kurzes Protokoll“
Hormonstimulation „langes Protokoll“
Hormonstimulation „langes Protokoll“
Hormonstimulation „Antagonistenprotokoll“
Hormonstimulation „Antagonistenprotokoll“