Sperma einfrieren: Peace of Mind und Fruchtbarkeit bewahren

von Dr. Christian Friedrich Stoll

Auch wenn der Glaube bei Männern weit verbreitet ist, dass ihre Zeugungsfähigkeit dank Viagra zeitlich unbegrenzt ist, so können im Leben eines Mannes viele Situationen auftreten, die verhindern, dass er Vater werden kann:

Neben der im Alter üblichen nachlassenden Qualität der Samenzellen, Hormonveränderungen, etc. können aber auch unvorhersehbare Ereignisse, wie Tumorerkrankungen oder Verletzungen des Hodens können dazu führen, dass Männer nachhaltig zeugungsunfähig werden.

Daher kann es für einen Mann sinnvoll sein, sich über die Möglichkeiten der Fruchtbarkeitsbewahrung im Sinne eines Einfrierens (Kryokonservierung) von Samenzellen zu informieren.

So kann er heute dafür sorgen, dass sein Kinderwunsch von morgen sich doch noch erfüllen kann.

In diesem Artikel erläutern wir Ihnen die Hintergründe, warum Sperma eingefroren wird, ob dies auch vor einer Sterilisation (Vasektomie) möglich ist, wie sich die Kosten zusammensetzen, wie ein solcher Vorgang abläuft und was es dabei zu beachten gilt.

Wie kann man sein Sperma einfrieren?

Den Vorgang, bei dem Spermien eingefroren werden, nennt man auch Kryokonservierung. Die Vorsilbe „kryo“ kommt aus dem Griechischen [kryos] und bedeutet Kälte. Kryokonservierung bedeutet nichts anderes als das Tiefgefrieren von Körpergewebe – in diesem Fall den Spermien. Dabei werden die Spermien in flüssigem Stickstoff bei bis zu minus 196 Grad Celsius eingefroren. So wird sichergestellt, dass die Lebensfähigkeit der Samenzellen über einen längeren Zeitraum erhalten bleibt.

Das Verfahren ähnelt dem „Social Freezing“ bei Frauen, ein Vorgang, bei dem unbefruchtete Eizellen eingefroren werden, um die Möglichkeit einer späteren Schwangerschaft zu wahren. Im Fachjargon sprechen wir von einer Vitrifikation. Falls die tiefgekühlten Eizellen im späteren Stadium für eine Wunschschwangerschaft benötigt werden, funktionieren sie wie eine kleine Zeitmaschine. Sie sichern der Frau ihre Fruchtbarkeit. Genauso bewahrt die Kryokonservierung beim Mann die Qualität der Samenzellen für einen Kinderwunsch.

Wo kann ich mein Sperma einfrieren lassen?

Wenn Sie oder Ihr Mann darüber nachdenken, Ihre Spermien einfrieren zu lassen, empfehlen wir Ihnen, sich Unterstützung von Spezialisten zu suchen. Kinderwunschkliniken, wie unser Ceres Kinderwunschzentrum in Berlin, sind Einrichtungen, die Ihnen eine umfassende Beratung geben können. Bei möglichen Bedenken stehen wir Ihnen zur Seite und sprechen mit Ihnen über die Möglichkeit, Ihre Samenzellen einzufrieren.

Kann man Sperma einfrieren und sich dann einer Vasektomie unterziehen lassen?

Ja, es ist möglich. Sie können Samenzellen vor einer Vasektomie einfrieren lassen. Da bei der Vasektomie die Samenleiter durchtrennt werden, gilt dieser Eingriff als dauerhafte Verhütungsmethode. Wenn Sie Ihre Fruchtbarkeit erhalten möchten, bevor Sie sich einer Vasektomie unterziehen, kann es durchaus sinnvoll sein, eine Kryokonservierung von Spermien durchführen zu lassen und so die eigenen Samenzellen für einen Kinderwunsch aufzubewahren.

Was für Kosten entstehen beim Einfrieren Samenzellen?

Ganz wichtig: Es wird kein Sperma eingefroren, das neben Wasser und Eiweiß auch Hormone und Bakterien enthält, sondern nur die besten und beweglichen Samenzellen. Daher muss jede Samenprobe zunächst einmal bearbeitet werden um diese optimalen Samenzellen heraus zu filtern. Wird verwenden dabei im Ceres Kinderwunschzentrum die Methode des „Swim up“.

Die Kosten teilen sich folglich auf in die einmalige Bearbeitung der Samenprobe und die Lagerung der Samenprobe, die halbjährlich in Rechnung gestellt wird.

Sie erhalten selbstverständlich im Vorfeld einen detaillierten Kostenplan zur größtmöglichen Transparenz.

Wie läuft das Einfrieren der Samenprobe ab?

Der Prozess des Spermien-Einfrierens umfasst mehrere Schritte. Der grobe Ablauf sieht wie folgt aus:

  1. Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin im Ceres Kinderwunschzentrum Einrichtung finden. Hier erhalten Sie alle Informationen über den Ablauf und die entstehenden Kosten. Der Kostenplan und der Vertrag zur Lagerung der Samenzellen müssen im Vorfeld unterschrieben werden.

  2. Probe abgeben: Es wird empfohlen, zwei bis drei Tage vor Abgabe der Samenprobe keinen Sex zu haben (Karenzzeit). An dem vereinbarten Termin geben Sie Ihre Samenprobe im Andrologie Raum des Ceres Kinderwunschzentrums ab.

  3. Aufbereiten und Einfrieren: Diese Samenprobe wird professionell aufbereitet und in speziellen Behältern (Straws) eingefroren.

  4. Lagerung: Die Lagerung erfolgt in Flüssigstickstoff, um die Samenzellen bei niedrigen Temperaturen um die minus 196 Grad Celsius zu bewahren. Man geht davon aus, dass die Samenzellen unbegrenzt lagerbar sind.

  5. Verwendung: Bei Bedarf werden die Proben zu einem späteren Zeitpunkt aufgetaut und für die Fruchtbarkeitsbehandlung verwendet.

Wichtig dabei zu erwähnen ist der Fakt, dass bei dem Tiefkühl-Prozess eine kleine Menge Samenzellen absterben. Dennoch ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Spermien nach dem Einfrieren und Auftauen stets eine gute Qualität aufweisen, um eine Wunschschwangerschaft zu ermöglichen.

Fazit zu Sperma einfrieren

Insgesamt bietet das Einfrieren von Sperma eine gute, einfache und nachhaltige Möglichkeit, die Fruchtbarkeit bei Männern zu sichern und den Wunsch nach einem späteren Kinderwunsch zu verwirklichen. Es spielt keine Rolle, ob Sie Ihren Kinderwunsch aufschieben oder aufgrund von Krankheit die Qualität Ihrer Samenzellen wahren möchten.

Sprechen Sie mit uns, denn wir kennen die Sorgen unserer Patienten und wissen genau, wie Sie heute Ihren Kinderwunsch von morgen sichern können.

Möchten Sie Ihr Sperma einfrieren lassen?

Dann kommen Sie zu uns ins Ceres Kinderwunschzentrum in Berlin. Wir beraten Sie ausführlich und geben Ihnen bei Bedarf auch gerne eine zweite Meinung.

Sie wünschen eine
individuelle Beratung?

Dr. Stoll und Dr. Hannen
Ärzte & Experten für Kinderwunsch

Jetzt unverbindlich Kontakt aufnehmen >

Unverbindlich Informieren beim Infoabend im Kinderwunschzentrum

Kennen Sie schon unseren Infoabend? Dort können Sie sich unverbindlich über unser Angebot informieren und das Kinderwunschzentrum in Berlin kennenlernen.

Zum Infoabend

Häufige Fragen zum Thema Sperma einfrieren

Kann man sein Sperma selbst einfrieren?

Da diese Frage doch häufig gestellt wird, möchten wir darauf aufmerksam machen, dass Samenzellen nur überleben, wenn sie unter bestimmten Voraussetzungen gelagert und gekühlt werden. Ein hauseigener Gefrierschrank kann Temperaturen von minus 18 Grad Celsius erreichen, die ein Überleben der Spermien nicht gewährleistet. Professionelle Kinderwunschzentren verfügen über die richtigen Bedingungen, damit Ihre Samenzellen nicht beeinträchtigt werden.

Kann man in Deutschland Sperma einfrieren?

In Deutschland ist es möglich, Sperma einzufrieren. Es gibt hierzulande verschiedene qualifizierte Einrichtungen, die die Kryokonservierung anbieten. Unser Kinderwunschzentrum in Berlin ist eine solche Anlaufstelle, die Experten in diesem Gebiet und jahrelange Erfahrung für Sie mitbringt.

Weitere interessante Beiträge

Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.